Wir haben bereits in unserem BodyLife Artikel vom März über mobile Konzepte und die Bedeutung von mobil lesbaren Webseiten berichtet. Warum haben so viele Fitnessbetriebe noch keine mobil lesbare Seite? Und warum wäre das so wichtig? Diese zwei Fragen wollen wir mit unserer persönlichen Sichtweise beantworten. Grundsätzlich lässt sich aber sagen: Es fehlt am Grundlagenwissen, was häufig zu Fehlinvestitionen und überzogenen Kosten führt.

Die Bedeutung von mobil lesbaren Webseiten in der Fitnessbranche

Ihre Kunden nutzen überwiegend mobile Endgeräte, um Internetinhalte abzurufen. Mittlerweile übersteigt die mobile Nutzung des Internets auch die Nutzung über den herkömmlichen PC zu Hause oder im Büro. Laut einer Erhebung der Fachzeitschrift Business Impact hat sich die gezielte Nutzung von Apps zur Fitness und Gesundheit über alle Altersgruppen gesteigert. Auch in der Altersgruppe 55+ hat sich die Akzeptanz von 4 auf 8 Prozent verdoppelt. In der Altersgruppe 65+ nutzen bereits 17 Prozent generell mobile Endgeräte für den Internetzugriff. Wir wollen an dieser Stelle nochmal verdeutlichen, wie sich dieser Trend über alle Altersgruppen erstreckt. Nicht nur deshalb gilt heutzutage für die Entwicklung von Webseiten der Ansatz: Mobile First. D.h. es wird zunächst darauf geschaut, dass Inhalte mobil lesbar sind und erst dann für den Desktop optimiert werden.

Die Bedeutung für Google

Die meistgenutzte Suchmaschine bewertet ausser den üblichen Kriterien auch die Geschwindigkeit und vor allem auch die mobile Lesbarkeit Ihrer Webseite. Sie erhöhen also mit mobil lesbaren Seite auch die Wahrscheinlichkeit auf ein besseres Ranking bei den Suchergebnissen. Deshalb gilt GO FOR MOBILE!

Warum zögern Fitnessbetriebe mit dem Umstieg auf eine mobil lesbare Webseite?

Hier spielen unterschiedliche Beweggründe eine Rolle Das Zögern wird meistens durch Unsicherheit und Mangel an Fachwissen ausgelöst. Leider gibt es dafür auch viele Negativbeispiele. Einem Studio wurden noch im vergangenen Jahr weit über 10000 Euro für eine Webseite berechnet, die weder mobil lesbar war noch für den Kunden irgendeinen inhatlichen Nutzen hatte.

Abhängigkeiten: Natürlich besteht immer das Risiko, dass sie sich in solchen Projekten auch abhängig von ihren Dienstleistern machen. Wollen Sie das? Das kommt natürlich immer auf die individuelle Situation an aber das muss nicht sein. Dafür gibt es einfache Content Management Systeme (CMS), die sehr einfach in Eigenregie gepflegt werden und darüber hinaus mit einfachen Mitteln zum Shopsystem ausgebaut werden können. Das bietet natürlich auch Möglichkeiten zur Vereinfachung von Prozessen. Nutzen sie diese Gelegenheit

webseiten_selbst_gestalten_mygympoint

Was muss man konkret beachten?

Was ist ihre persönliche Kernaufgabe? Fitness und Dienstleistung, richtig! Die Dienstleistung sollte für Ihren Kunden darin bestehen, dass Sie ansprechende aber nicht überfrachtete Webseite zur Verfügung stellen. Und die sollte natürlich mobil lesbar sein. Damit können Sie Ihre Webseite auch ideal in Ihre Kampagnen einbinden, denn es gilt: Auch Ihr Newsletter, Facebookeintrag und sonstige Kommunikation wird überwiegend mobil konsumiert. Somit ist das mobile Endgerät der Ausgangspunkt für alle Aktivitäten.  Also, es geht nicht darum die innovativste Webseite zu bauen sondern eine benutzerfreundliche, die zu Ihrer Corporate Identity passt (Farbe & Logo sowie Gesamterscheinung).

Was darf so eine Webseite kosten?

“Es kommt darauf an” wollen sie an dieser Stelle sicher nicht hören, oder? Gehen wir also mal davon aus, dass sie nur eine Webseite ohne Mitgliederverwaltung benötigen, die die üblichen Basisfunktionen inklusive einer Kontaktseite hat. Je nach Kenntnissen im Betrieb können Sie hier ab 1000 Euro aufwärts schon eine sehr ansprechend Webseite erhalten, die auf verfügbaren Mustervorlagen basiert. Diese sind aber alle anpassbar und können so nach ihren Wünschen individualisiert werden. Hier wäre aber einiges an Grundkenntnissen notwendige. Was wir ganz sicher sagen können ist, dass sie leicht eine solche Webpräsenz mit 2000 bis 2500 Euro bekommen. Darin enthalten sind dann schon die Kosten für die Vorlage und Anpassungen. Das entspricht etwa 4 bis 5 Manntagen Arbeit. Sie können anschliessend ganz leicht Inhalte selbst einpflegen und unabhängig ihre Aktivitäten steuern.

Es lohnt sich also, hier etwas Recherche zu betreiben und sich verschiedene Anbieter anzuschauen. Ausserdem lassen sich bei der richtigen Auswahl des CMS auch nachträglich zusätzliche Funktionen wie Onlineshop oder Community mit integrieren. VIEL ERFOLG auf Ihrem Weg in die mobile Welt.

Von |Allgemein|