Über Andreas Franco

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Andreas Franco, 27 Blog Beiträge geschrieben.

Kurskalender in Webseite integrieren

So einfach kann es sein!

Weil wir immer wieder sehen, dass Kunden den Kalender nicht einbinden, wollen wir das hier nochmal empfehlen. Nicht vergessen! Es geht nicht nur um reservierungspflichtige Kurse sondern auch darum, für Kunden einen besseren Service zu erbringen. Und es gibt keine einfachere Möglichkeit als mit unserer kostenlosen App den Kurskalender zu durchstöbern: Immer verfügbar, immer lesbar. Also jetzt starten und wirklich automatisiert arbeiten!

Gesamten Kalender einbinden

Sie können sich entscheiden, den gesamten Kalender einzubinden. Damit können Ihre Kunden jederzeit über den PC oder eben über das Smartphone alle Kurse sehen und reservieren. Vielleicht möchte der Kunde für sich selbst den Kurs reservieren? Auch ohne Reservierungspflicht.

Tagesaktuelle Kurse

Sie können mit einer weiteren Variante unseres Plugins auch nur die Kurse anzeigen, die am jeweiligen Tag stattfinden.

Beides finden Sie in den beiden Beispielen und auf unseren Demoseiten www.crossfitplan.com und demo1.crossfitplan.com. Für Fragen und Unterstützung jederzeit gerne auf uns zukommen.

Ihr MGP Team

Europäische Datenschutzverordnung in der Fitnessbranche

Seit 25. Mai 2018 ist die Datenschutz Grundverordnung in Kraft getreten. Haben Sie sich schon damit beschäftigt? So kann Ihnen myGymPoint damit helfen!

Eine ausführliche Betrachtung zur DS-GVO würde hier zu weit führen, da die rechtliche Grundlage umfassend und natürlich auch sehr offen formuliert ist. Wir empfehlen Ihnen hier auf jeden Fall Unterstützung einzuholen. Es ergeben sich eine Menge Rechte (für Kunden) und Pflichten für Betreiber von Fitnesseinrichtungen. Grundsätzliche kann man sagen, dass der Konsument einen wesentlich besseren Schutz seiner Privatsphäre geniesst und der Unternehmer hier eine grossen Beitrag zur Aufklärung beitragen muss.  Theoretisch können Kunden darauf beharren, dass künftig keine Listen mit Teilnehmern offen ausgelegt werden oder leicht einsehbar sind. Für weiter Informationen verweisen wir auf diesen externen Link von Fitness und Gesundheit. Warum kann Ihnen myGymPoint hier weiterhelfen? Mit myGymPoint reduzieren Sie Ihre Datenschutzrisiken und verbessern Ihren Service sofort:

Kunden registrieren sich bei myGymPoint und mit einem absoluten Minimum persönlich relevanter Daten (Nutzername, Email und Passwort). Wir nutzen zwar Tools zur Auswertung der Nutzung von myGymPoint; diese können aber auf keinen Fall einzelnen Personen zugeordnet werden. Der Kunde erklärt sich bereit, dass wir diese Tools im Zuge der Zusammenarbeit verwenden und auch zum Zwecke der Kursreservierung an die Partnerstudios weitergeben.

Die Studios müssen keine Listen mehr auslegen und der Kunde kann selbst steuern ob sein (Benutzer-)Name als Kursteilnehmer aufgeführt und für andere Mitglieder einsehbar wird. Der Studiobetreiber kann jedoch sehen, wer sich für seinen Kurs angemeldet hat. Ausserdem gewinnen Sie eine Menge Freiraum durch automatisierte Abläufe von der Reservierung bis zur Eintragung auf Wartelisten und einem automatischen Nachrückverfahren, das es so nur bei bei myGymPoint gibt. Kunden jederzeit auf das aktuelle Kursangebot per Smartphone zugreifen und Kurse online reservieren. Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf für eine kostenlose Testphase über 30 Tage.

Warum sich Kunden für alle Fitnesskurse anmelden sollten!

Für einen besseren Kundenservice an Ihren Fitnesskunden ist es besser, für Kurse im Kursplan Anmeldungen über myGymPoint zu empfehlen. Damit Ihre Fitnesskunden im Falle von Absagen, Änderungen oder sonstigen Informationen stets informiert bleiben.

Kunden richten Ihr Privatleben teilweise nach den Kursplänen Ihrer Fitness Studios aus. D.h., private Termine werden so koordiniert, dass man an den Lieblingskursen teilnehmen kann. Das gilt für den sportlich ambitionierten Cycler genauso wie für Teilnehmer von Yoga- oder Pilateskursen. Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie sagen einen Privattermin ab um am Kurs teilzunehmen. Sie kommen ins Studio und stellen am Tresen fest, dass der Trainer ausfällt und damit auch der Kurs. Für den privaten Termin ist es nun aber auch zu spät. Das kann bei Kunden grosse Frustration und Enttäuschung auslösen. Wie können Sie das lösen?

  1. Nutzen Sie als Studiobetreiber die Gelegenheit und nehmen alle Ihre Kurse in Ihren myGymPoint Plan auf. 
  2. Motivieren Sie Ihre Kunden zur Nutzung der mobilen oder online Anmeldung, damit Sie immer informiert bleiben, wenn Kurse ausfallen
  3. Profitieren Sie ausserdem von dem erhöhten Nutzungsgrad der mobilen App durch Ihre kunden, indem Sie diesen Zugang auch für andere wichtige Informationen nutzen

Für besseren Service an Ihren Kunden! Jetzt alle Kurse in myGymPoint aufnehmen und die Kommunikationslösung für rechtzeitige Kundeninformationen nutzen.

Mobil lesbare Webseiten für Fitnessbetriebe

Ihre Webseite ist Ihre Visitenkarte und die soll von so vielen Kunden wie möglich gefunden werden. Suchmaschinenoptimierung ist allerdings ein aufwendiges Thema aber mit der richtigen Basis kann man schon sehr viel bewegen. Ein paar grundsätzliche Dinge sollten Sie als Fitnessbetreiber für die Neugestaltung Ihrer Webseite also in Betracht ziehen. Was können Sie also tun, damit Sie in den Google Suchergebnissen nicht ganz abgeschlagen auf der letzten Seite gelistet werden? Google arbeitet nach einem einfachen und guten Prinzip: Gute Suchergebnisse, so schnell wie möglich verfügbar und natürlich mobil lesbar.

Geschwindigkeit

Google ist um ein optimales Nutzererlebnis bemüht; bei eigenen Produkten und natürlich auch auch bei den Webseiten, die regelmässig durchsucht werden. Damit stellt Google sicher, dass der Internetnutzer den Googleservice optimal wahrnimmt. Angenommen, Google schlägt im Suchergebnis eine Seite vor, die sich nach einem Klick nur sehr langsam öffnet, dann ist das ein Negativerlebnis für den User und für sie, denn erwiesenermaßen verbringen solche User weniger Zeit auf langsamen Webseiten. Also, achten Sie bei der Webseitenplanung darauf, daß sie sich ggf für ein System entscheiden, daß diesen Anforderungen gerecht wird. Häufig sind sogenannte Content Management Systeme (CMS) nicht die schnellsten; können aber teilweise durch kostenlose Dienstleister so optimiert werden, damit dieser Nachteil kompensiert wird. Natürlich spielt auch eine Rolle, wie sie dieses CMS mit Inhalt versorgen. D.h. achten sie darauf, dass eingefügte Bilder eine minimale Grösse haben und trotzdem gut aussehen. Also merken: Google merkt sich, wie schnell ihre Webseite auf Anfragen reagiert und behandelt sie entsprechend im Ranking der Ergebnisse. Und hier wollen sie möglichst weit oben stehen.

Sie pflegen Ihre Webseiten in Eigenregie und wollen nochmal sehen, wie gut Ihre Seitenergebnisse sind, dann schauen Sie sich doch die nachfolgenden Anbieter an:

  • Page Speed, eine Open Source-Firefox Lösung / Firebug Add-on, beurteilt die Leistung von Web-Seiten und gibt Verbesserungsvorschläge.
  • YSlow, ein kostenloses Tool von Yahoo
  • WebPagetest zeigt eine Ansicht der Ladezeiten Ihrer Seiten, plus einer Checkliste zur Optimierung
  • Viele andere Tools auf code.google.com/speed.

Während die Webseitengeschwindigkeit zwar wichtig ist, gilt nach wie vor dass Relevanz die grösste Bedeutung hat. D.h. Google wertet auch die Bedeutung Ihrer Inhalte zu den genannten Suchbegriffen entsprechend aus. Schauen Sie deshalb, dass ihre Inhalte und Blogbeiträge auch zu Ihrem Thema und Ihren Suchbegriffen passen.

Last but not least, mobile Lesbarkeit. Der Trend geht zum mobilen Endgeräten. Die Mehrzahl der User durchforstet das Internet mit mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets. Mittlerweile werden mehr Internetinhalte mit mobilen Endgeräten konsumiert als mit herkömlichen PCs. Die Gründe dafür sind vielfältig aber an dieser Stelle nicht relevant. Google möchte natürlich sicherstellen, das die Suchergebnisse optimal auf die User abgestimmt sind und priosiert mobil lesbare Webseiten vor nicht mobil lesbaren. Damit versucht man dem User einen optimalen Service zu bieten. Falls Sie sich unter Mobiler Lesbarkeit nichts vorstellen können, schauen Sie sich unsere Seite mygympoint.com oder unsere Demoseite www.crossfitplan.com auf einem herkömlichen PC, dann auf einem Tablet und zum Schluss auf einem Smarphone an.

Zusammenfassung: Sie sollten Ihre Webinhalte so planen und gestalten, dass ihre Seiten geringe Ladezeiten haben (auf Bildgrössen achten!). Achten Sie darüber hinaus auf die Bedeutung und Zusammenhänge Ihrer Inhalte. Sie müssen stimmig sein. Und schlussendlich spielt die mobile Lesbarkeit eine grosse Rolle.

Kosten für eine mobil lesbare Webseite

Wir haben bereits in unserem BodyLife Artikel vom März über mobile Konzepte und die Bedeutung von mobil lesbaren Webseiten berichtet. Warum haben so viele Fitnessbetriebe noch keine mobil lesbare Seite? Und warum wäre das so wichtig? Diese zwei Fragen wollen wir mit unserer persönlichen Sichtweise beantworten. Grundsätzlich lässt sich aber sagen: Es fehlt am Grundlagenwissen, was häufig zu Fehlinvestitionen und überzogenen Kosten führt.

Die Bedeutung von mobil lesbaren Webseiten in der Fitnessbranche

Ihre Kunden nutzen überwiegend mobile Endgeräte, um Internetinhalte abzurufen. Mittlerweile übersteigt die mobile Nutzung des Internets auch die Nutzung über den herkömmlichen PC zu Hause oder im Büro. Laut einer Erhebung der Fachzeitschrift Business Impact hat sich die gezielte Nutzung von Apps zur Fitness und Gesundheit über alle Altersgruppen gesteigert. Auch in der Altersgruppe 55+ hat sich die Akzeptanz von 4 auf 8 Prozent verdoppelt. In der Altersgruppe 65+ nutzen bereits 17 Prozent generell mobile Endgeräte für den Internetzugriff. Wir wollen an dieser Stelle nochmal verdeutlichen, wie sich dieser Trend über alle Altersgruppen erstreckt. Nicht nur deshalb gilt heutzutage für die Entwicklung von Webseiten der Ansatz: Mobile First. D.h. es wird zunächst darauf geschaut, dass Inhalte mobil lesbar sind und erst dann für den Desktop optimiert werden.

Die Bedeutung für Google

Die meistgenutzte Suchmaschine bewertet ausser den üblichen Kriterien auch die Geschwindigkeit und vor allem auch die mobile Lesbarkeit Ihrer Webseite. Sie erhöhen also mit mobil lesbaren Seite auch die Wahrscheinlichkeit auf ein besseres Ranking bei den Suchergebnissen. Deshalb gilt GO FOR MOBILE!

Warum zögern Fitnessbetriebe mit dem Umstieg auf eine mobil lesbare Webseite?

Hier spielen unterschiedliche Beweggründe eine Rolle Das Zögern wird meistens durch Unsicherheit und Mangel an Fachwissen ausgelöst. Leider gibt es dafür auch viele Negativbeispiele. Einem Studio wurden noch im vergangenen Jahr weit über 10000 Euro für eine Webseite berechnet, die weder mobil lesbar war noch für den Kunden irgendeinen inhatlichen Nutzen hatte.

Abhängigkeiten: Natürlich besteht immer das Risiko, dass sie sich in solchen Projekten auch abhängig von ihren Dienstleistern machen. Wollen Sie das? Das kommt natürlich immer auf die individuelle Situation an aber das muss nicht sein. Dafür gibt es einfache Content Management Systeme (CMS), die sehr einfach in Eigenregie gepflegt werden und darüber hinaus mit einfachen Mitteln zum Shopsystem ausgebaut werden können. Das bietet natürlich auch Möglichkeiten zur Vereinfachung von Prozessen. Nutzen sie diese Gelegenheit

webseiten_selbst_gestalten_mygympoint

Was muss man konkret beachten?

Was ist ihre persönliche Kernaufgabe? Fitness und Dienstleistung, richtig! Die Dienstleistung sollte für Ihren Kunden darin bestehen, dass Sie ansprechende aber nicht überfrachtete Webseite zur Verfügung stellen. Und die sollte natürlich mobil lesbar sein. Damit können Sie Ihre Webseite auch ideal in Ihre Kampagnen einbinden, denn es gilt: Auch Ihr Newsletter, Facebookeintrag und sonstige Kommunikation wird überwiegend mobil konsumiert. Somit ist das mobile Endgerät der Ausgangspunkt für alle Aktivitäten.  Also, es geht nicht darum die innovativste Webseite zu bauen sondern eine benutzerfreundliche, die zu Ihrer Corporate Identity passt (Farbe & Logo sowie Gesamterscheinung).

Was darf so eine Webseite kosten?

“Es kommt darauf an” wollen sie an dieser Stelle sicher nicht hören, oder? Gehen wir also mal davon aus, dass sie nur eine Webseite ohne Mitgliederverwaltung benötigen, die die üblichen Basisfunktionen inklusive einer Kontaktseite hat. Je nach Kenntnissen im Betrieb können Sie hier ab 1000 Euro aufwärts schon eine sehr ansprechend Webseite erhalten, die auf verfügbaren Mustervorlagen basiert. Diese sind aber alle anpassbar und können so nach ihren Wünschen individualisiert werden. Hier wäre aber einiges an Grundkenntnissen notwendige. Was wir ganz sicher sagen können ist, dass sie leicht eine solche Webpräsenz mit 2000 bis 2500 Euro bekommen. Darin enthalten sind dann schon die Kosten für die Vorlage und Anpassungen. Das entspricht etwa 4 bis 5 Manntagen Arbeit. Sie können anschliessend ganz leicht Inhalte selbst einpflegen und unabhängig ihre Aktivitäten steuern.

Es lohnt sich also, hier etwas Recherche zu betreiben und sich verschiedene Anbieter anzuschauen. Ausserdem lassen sich bei der richtigen Auswahl des CMS auch nachträglich zusätzliche Funktionen wie Onlineshop oder Community mit integrieren. VIEL ERFOLG auf Ihrem Weg in die mobile Welt.

Bitte Mobile App aktualisieren

Wir haben unsere Mobile App aufgefrischt, um Dir noch mehr Komfort und Übersicht zu bieten. Unter anderem kannst Du jetzt auch in der Mobile App sehen, wer sich bereits zu einem Kurs angemeldet hat. Spätestens solltest Du Dich also zu dem Kurs anmelden, um Deiner Fitness Community zu zeigen, daß Du teilnimmst.

Wir haben interessante News für Dich. Es gibt einen mobile App Update, der Dich mit übersichtlicherer Darstellung und neuen Funktionen versorgt. Die wichtigste Funktion könnte aber die Teilnehmeransicht sein. Damit bist Du künftig in der Lage zu sehen, wer von Deinen Freunden und Trainingspartnern an einem Kurs teilnimmt. Du musst diese Funktion aber aktiv freischalten, damit andere Dich sehen können und Du andere auch sehen kannst. Wie das funktioniert, erfährst Du ganz einfach hier im Support Center. Klick durch die Bilder für einen ersten Eindruck.

Wie Du in dem Slider gesehen hast, gibt es noch weitere Änderungen zu Deinem Vorteil:

  • Du siehst bereits in der Kursübersicht an einem Häkchen, ob Du schon angemeldet bist.
  • Du siehst an einem „Schloss“ Symbol, ob ein Kurs ein beschränktes Zeitfenster zur Buchung hat
  • Du siehst in der App, ab wann der Kurs gebucht werden

JETZT aktualisieren und von den neuen Funktionen profitieren.

BodyLife Märzausgabe – Konzept by myGymPoint

Fitness Apps – Welche Alternativen gibt es?

Im Artikel der BodyLife Märzausgabe stellen wir Ihnen die verschiedenen Konzepte für Mobile Lösungen vor. Abhängig von der Komplexität und Ihrer Organisation eignet sich nicht jede Lösung für alle Studiobetreiber. Häufig gilt: Mehr erreichen mit weniger Aufwand. Wir stellen Ihnen vor, wie Sie das erreichen können.

Wie kann ich meine Kunden besser betreuen? Wie kann ich meine Abläufe vereinfachen und trotzdem meinen Service verbessern? Soll ich in eine eigene App invesstieren? Haben Sie sich diese Frage auch schon gestellt?

Wir freuen uns, daß die BodyLife-Redaktion diese Fragen auch stellt und unsere Idee für eine optimierte Kommunikation mit Kunden interessant findet. In der Ausgabe März haben wir ein einfaches Konzept vorgestellt, wie Fitnesseinrichtungen ganz einfach in die mobile Welt eintauchen können. Wir stellen in unserem Artikel vor, was Sie wirklich benötigen, um erfolgreich und vor allem ohne zusätzlichen Aufwand mit Ihren Kunden mobil zu kommunizieren: Eine Lösung, die Ihnen einerseits die Arbeit erleichtert und gleichzeitig Ihren Kunden Vorteile bietet.

Erfahren Sie in unserem Beitrag, wie Sie mit myGymPoint regelmäßig mit Ihren Kunden durch klare Mehrwerte regelmäßig in Interaktion treten und gleichzeitig Ihre Marketingkommunikation verbessern können. Über Ihr Feedback und Fragen freuen wir uns. Nachfolgend finden Sie den Artikel als PDF zum Download.

Artikel herunterladen

Als PDF downloaden DIN A4

myGymPoint Fitness App zieht um

WICHTIG! Am 18. Februar ziehen wir mygympoint auf eine leistungsfähigere Umgebung um. myGymPoint rüstet sich für die Zukunft und wechselt auf ein leistungsfähigeres, skalierbares System für ein noch besseres Usererlebnis. Damit Du auch künftig einfach myGymPoint nutzen kannst, um mit Deinem Studio zu kommunizieren; egal ob wir 10, 1000 oder 10000 mal mehr User haben als heute!

Auswirkungen:
Mindestens bis etwa 12 Uhr Mittag wird die Mobile App keine Verbindung herstellen können
Die Webvariante und app.mygympoint.com wird in dieser Zeit ebenfalls nicht zur Verfügung stehen

Zwischenlösung:
Die Webvariante wird in dieser Zeit – also am 18. Februar – vorübergehend unter folgender Adresse nutzbar sein:

prod.mygympoint.com

„Vorübergehend“ bedeutet tatsächlich nur während des Umzugs. Du kannst an diesem Tag über unsere sozialen Medien und unsere Webseite den Verlauf verfolgen. Wir versuchen durch rechtzeitige und offene Kommunikation die Auswirkungen zu minimieren. Verbinde Dich jetzt mit uns über Facebook oder Twitter, falls Du diese Plattformen nutzt. Wir bitten hier um Verständnis.

myGymPoint in BodyLifeausgabe

myGymPoint in BodyLife-Ausgabe

Wir haben es in der Januarausgabe in den Newsbereich des Bodylife-Magazin geschafft. Darauf sind wir stolz und deshalb wollen wir das auf keinen Fall vorenthalten. Die Nutzerzahlen steigen stetig, unsere Kunden lieben die einfache und trotzdem durchdachte Lösung. Der Zeitpunkt hätte besser nicht sein können. Merken Sie sich aber jetzt schon die Märzausgabe vor, wo wir etwas mehr über unsere Philosophie im Magazin preisgeben. 

An dieser Stelle möchten wir unseren Partnern danken, die uns intensiv unterstützen damit wir für die Branche eine praxisbezogene Lösung erstellen können. Kontinuierlicher Austausch, gemeinsame Ideenfindung und Praxistests helfen uns täglich, myGymPoint mit einem hohen Kundenbezug zu entwickeln. Besuchen Sie unsere Partnerseite, um mehr zu erfahren.

Screenshot der Bodylifeausgabe vom Januar 2015
MGP ist eine klasse Möglichkeit für Fitnessstudios ihre Kunden zu erreichen. Die einfache Anmeldung und intuitive Bedienung kann von allen Kunden ohne Probleme genutzt werden. Besonders gut gefällt mir die Kursplanung und -buchung, die immer auf dem aktuellsten Stand ist und den Kunden schnell und zuverlässig Auskunft gibt.
David Schubert-Medinger, VfL Center Herrenberg

myGymPoint vereinfacht die Erstellung von Kursplänen, die Kommunikation der Pläne sowie die Kursreservierung. Vollautomatische Abwicklung von Belegung und Wartelisten helfen, Abläufe zu vereinfachen. Ihre Kunden nehmen einen besseren Service wahr und schätzen vor allem die optimierte Kommunikation über Smartphone. So nutzt man Technologie sinnvoll! Die myGymPoint mobile Solution für Fitnessorganisationen!

myGymPoint wird zur Kommunikationszentrale

myGymPoint wird zur Kommunikationszentrale

Mit dem Release unserer neuen Apple iOS App releasen wir offiziell die Funktion PUSH für myGymPoint FItnesseinrichtungen.

Mit myGymPoint können Fitnesseinrichtungen jetzt Kurnachrichten direkt als Pushnachricht auf die Smartphones Ihrer Kunden versenden. Das bedeutet, daß Ihre Fitnesskunden durch einen Hinweis im Nachrichten-Center des Smartphones auf eine vorliegende Nachricht hingewiesen werden. Durch Anklicken wird der Kunde dann direkt zur Nachricht weitergeleitet. Die Funktion ist verfügbar für unsere Mobile App auf Basis von Android und Apple iOS.

Natürlich haben wir die Nachrichten auch formatierbar gemacht. D.h. ab jetzt können Fitnesseinrichtungen im Nachrichtentext Links – z.Bsp. auf die eigene Webseite – hinterlegen und so myGymPoint ideal für eigene Promotions/Kampagnen nutzen. Mit myGymPoint eröffnen sich neue Wege der Kommunikation; und zwar für alle Kunden einer Fitnesseinrichtung. Wir freuen uns über diesen Schritt und die erweiterte Funktionalität. Damit haben Fitnesskunden unserer Kunden nicht nur Zugriff auf alle Kursdaten plus Anmeldemöglichkeit sondern können so effektiv über alle Maßnahmen in der Einrichtung informiert werden.